BASF Coatings und Zukunftswerkstatt 4.0 verkünden Partnerschaft

pb,

Automobillacke vor Ort erlebbar im Virtual-Reality-Schauraum

Der Unternehmensbereich Coatings von BASF hat eine wegweisende Partnerschaft mit der Zukunftswerkstatt 4.0 in Esslingen verkündet. Diese Institution gilt als renommiertes Innovation-Lab und Netzwerk für das Kfz-Gewerbe, das bereits rund 130 Partner aus der Automobilbranche umfasst. In einem offenen Plattformkonzept werden innovative Technologien sowie Anwendungen für den Autohaus- und Werkstattbereich präsentiert und gefördert. BASF bringt seine Expertise für Autoreparaturlacke und die Möglichkeiten digitaler Trends ein.

Im Rahmen der Kooperation mit der Zukunftswerkstatt 4.0 ist BASF Coatings maßgeblich mit Autoreparaturlack-Lösungen und Angeboten der Digital Incubation Unit, die als Inkubationseinheit des Unternehmens digitale Geschäftsmodelle identifiziert und validiert, vertreten. © BASF

BASF-Expertise bei Fahrzeugserien- und Autoreparaturlacken

 BASF Coatings ist maßgeblich mit Autoreparaturlack-Lösungen und Angeboten der Digital Incubation Unit, die als Inkubationseinheit des Unternehmens digitale Geschäftsmodelle identifiziert und validiert, vertreten. „Mit BASF Coatings wird die Zukunftswerkstatt 4.0 ab sofort ein neues und bislang unbesetztes Innovationsfeld besetzen, der Unternehmensbereich von BASF ist Innovationsführer in den Bereichen Fahrzeugserien- und Autoreparaturlacke. Alle Autohäuser und Werkstätten sind nicht mit der Frage ob, sondern wie sie Lackarbeiten ausführen, beschäftigt. Die professionelle Umsetzung erfordert das passende Equipment und Know-how – BASF Coatings bringt beide Elemente in die Zukunftswerkstatt 4.0 ein. Das ZKW-Netzwerk freut sich darauf und ist stolz diesen starken Branchenplayer an Bord zu haben“, sagt Prof. Dr. Benedikt Maier, Geschäftsführer der Zukunftswerkstatt 4.0.

Anzeige

Strategische Vorteile dank der Partnerschaft

Die Partnerschaft mit der Zukunftswerkstatt 4.0 stellt für BASF Coatings eine ergänzende strategische Weichenstellung dar, um seine Innovationsführerschaft weiter auszubauen, Wettbewerbsvorteile zu stärken und die Zukunft der Branche aktiv mitzugestalten. Dabei setzt das Unternehmen auf das breite Spektrum der Produkt-, Prozess-, und Geschäftsmodellinnovationen, die auch digitale Angebote umfassen. Mit der Digital Incubation Unit agiert BASF dazu an der spannenden Schnittstelle zwischen den Herausforderungen der Automobil- und Oberflächenindustrie und den Möglichkeiten digitaler Trends.

Aktiv an der Weiterentwicklung der Prototypen mitwirken

„Im Rahmen unserer Venture-Projekte bauen wir auf starke Partnerschaften. Interner und externer Austausch trägt maßgeblich zum Erfolg unserer Validierungen von möglichen Geschäftsmodellen bei. Aus diesem Grund stellt das einzigartige Ökosystem der Zukunftswerkstatt 4.0 eine Win-Win-Situation für uns dar. Zum Start der Partnerschaft werden Besucherinnen und Besucher der Zukunftswerkstatt die Möglichkeit haben, eines unserer Projekte, den Virtual-Reality-Schauraum, vor Ort zu erleben. Hier wird unsere führende Expertise im Bereich Lacke in die digitale Welt übertragen und ein einzigartiges Farberlebnis geschaffen. Durch Rückmeldungen kann aktiv an der Weiterentwicklung unserer Prototypen mitgewirkt werden“, sagt Dominic Rudloff, Leiter der Digital Incubation Unit bei BASF.

Zukunftswerkstatt 4.0 ist ein einzigartiger Innovation-Hub

Im Zuge der Partnerschaft ist geplant, dass sich Interessierte am Standort der Zukunftswerkstatt in Esslingen sowie online im Innovationsradar über ausgewählte Innovationen informieren können. Für den Bereich der Autoreparatur zählt dazu das Spektrophotometer, das mit der dazugehörigen Softwareplattform „Refinity“ Lackierbetriebe dabei unterstützt, mittels digitaler Farbtonfindung die richtige Mischformel zu finden, anzupassen und gleichzeitig die für diesen Prozess benötigte Zeit zu reduzieren.

Zudem gibt es virtuelle Einblicke in das innovative Wasserbasislacksystem Reihe 100 von Glasurit, Premiumreparaturlackmarke von BASF, die durch Effizienzsteigerung im Anwendungsprozess als nachhaltigste Lösung im Markt überzeugt. „Die Zukunftswerkstatt 4.0 ist ein einzigartiger Innovation-Hub, spezifiziert auf die Weiterentwicklung unsere Branche. Wir freuen uns darauf, Innovationskraft zu bündeln und gemeinsam den Weg Richtung nachhaltige und digitale Zukunft der Autoreparaturwerkstätten zu gehen“, sagt Tobias Brefeld, Sales Dach&CE Refinish Coatings bei BASF.

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

3D-Druck

Jährliches Wachstum von bis zu 23% erwartet

Schon heute werden in Produktionshallen Prototypen mit 3D-Druckern hergestellt, in den kommenden Jahren wird das Verfahren jedoch erst sein volles wirtschaftliches Potenzial entfalten: Bis 2030 wird der weltweite Markt für 3D-Druck-Produkte in der...

mehr...