Innovation-Campus

Hochleistungs-Kunststoffe zu Pulvern verarbeiten

Ein - zum Patent - angemeldetes Verfahren, in dem sich auch aus Hochleistungspolymeren hochqualitative Pulver erzeugen lassen, ist ein Beispiel für Innovation. Weitere Technologien rund um die Herstellung pulverförmiger Kunststoffen ermöglichen Pulver nach Maß zu erzeugen.

Extrem rieselfähiges Pulver dank Spherical Powder Technology (SPT) – in der extremen Vergrößerung. © Dressler

Nach drei Jahren Entwicklungszeit ist es nach Angaben der Dressler-Group gelungen, mit dem zum Patent angemeldeten Verfahren Spherical Powder Technology (SPT) auch aus solchen Hochleistungspolymeren Pulver zu erzeugen, die bis dahin als nicht zerkleinerbar galten. Das ermögliche neue Anwendungen, die bis dahin ebenfalls nicht denkbar waren.

SPT ist die Ergänzung zu den etwa 2600 umfassend dokumentierten Verfahren aller Mahlarten, mit denen sich auch ausgefallene Wünsche erfüllen lassen. Bei Bedarf entwickeln die FuE-Einrichtungen Innovation Lab und Technikum neue Lösungen. Demnächst soll am Firmensitz in Meckenheim der Innovation Campus entstehen, der Forschung, Entwicklung, Lehre und Praxis unter einem Dach vereint - und zugleich dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine Heimat bietet. Das sei die logische Weiterführung den seit 1978 im Unternehmen forcierten Forschungs- und Entwicklungaktivitäten. Das Know-how der Unternehmensgruppe und der holistische Beratungsansatz werden als eigenständige Assets geschätzt.

Technikum – hier werden mit Kunden Verfahren und Rezepturen entwickelt. © Dressler

Unter Federführung des Innovation Campus sollen zum Beispiel Partnerschaften und Kooperationen mit Kunden und Hochschulen intensiviert, Theorie und Praxis optimal zusammengeführt werden. Der Campus-Gedanke soll künftig auch organisatorisch zum Ausdruck bringen, was in der täglichen Praxis erfolgreich sei: Das gemeinsame Verfolgen eines Ziels mit Kunden und Partnern. Diesen "Spirit", die Kundenzentrierung, soll der Innovation Campus für einen möglichst großen Kreis erfahrbar machen. Zukunftsthemen können beispielsweise sein:

Anzeige
  • Gewinnen und Betreuen von Werksstudenten und ihrer wissenschaftlichen
    Arbeiten
  • Betreuen von Neu- und Bestandskunden bei Versuchen
  • Entwicklung neuer Anlagen und Verfahren, unter anderem für Bio-Kunststoffe
  • Entwicklung neuer Zerkleinerungsmethoden
  • Aufbau eines 3D-Druck-Kompetenzzentrums
  • Veranstaltung von Tagungen und Kongressen
Auf dem Arial ist ein Innovation Campus geplant, um die Entwicklung und Einsatzmöglichkeiten von Kunststoffpulvern voran zu bringen. © Dressler

Kunden können SPT ausprobieren
Eine der wichtigsten Innovationen der letzten Jahre, das SPT-Verfahren können Interessenten im Versuch nutzen. Sie können im Vorfeld der K2019 einen ihrer Hochleistungskunststoffe zum SPT-Programm anmelden. Die Registrierung erfolgt unter [email protected]

K 2019, Halle 8b, Stand E72

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Aussteller-Stimmen zur K 2022

Juliane Hehl, Arburg

Vom 19. bis 26. Oktober findet in Düsseldorf die K 2022 statt. KUNSTSTOFF MAGAZIN hat unter den Ausstellern nachgefragt: Wie bilden Sie die Themen Klimaschutz, Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft ab und worauf freuen Sie sich persönlich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige