Jugend forscht

Autonome Miniflieger und schlaue Toaster auf der iENA

Auf der iENA, der inter­nationalen Fachmesse "Ideen – Erfindungen – Neuheiten", in Nürnberg, präsentieren sich noch bis kommenden Sonntag acht prämierte Jungforscherin­nen und Jungforscher, die mit ihren Erfindungen 2016 erfolgreich an der 51. Wettbewerbsrunde von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb "Jugend forscht" teilgenommen haben.

Florian Vahl (17), Étienne Neumann (17) und Maximilian Schiller (17) aus Pinneberg stellen auf der iENA 2016 ihr Projekt "A. T. S. P. (Autonomic Thermal Soaring Platform)" aus.

Florian Vahl (17), Étienne Neumann (17) und Maximilian Schiller (17) aus Pinneberg stellen auf der iENA 2016 ihr Projekt "A. T. S. P. (Autonomic Thermal Soaring Platform)" aus. Die drei Schüler konstruierten ein energieeffizientes autonomes Segelflugzeug: Sie bestückten einen kleinen, motorbetriebenen Modell-Segelflieger mit umfangreicher Software und Sensorik. Dadurch kann er günstige Aufwinde von selbst erkennen und seine Flugzeit deutlich verlängern. Das Projekt der Jungforscher wurde beim 51. Bundes­wettbewerb in Paderborn mit dem vierten Preis im Fachgebiet Mathematik/Informatik sowie dem Preis für eine Arbeit aus dem Bereich der Luft- und Raumfahrt ausgezeichnet.

Katharina Häußler (17) und Annalena Pleß (17) aus Stuttgart schufen mit "Custos Clavium" Abhilfe für ein lästiges Alltagsproblem: Sie entwickelten eine Smartphone-App, die hilft, beispielsweise einen verlegten Schlüsselbund zu orten. Dieser wird mit einem kleinen Chip bestückt, der via Bluetooth mit dem eigenen Smartphone kommuniziert. Um den Schlüssel zu finden, genügt eine Suchabfrage per App – und der Bund macht sich mit einem Summ­ton bemerkbar. Dieses Verfahren funktioniert auch außerhalb der Blue­tooth-Reichweite – denn die App merkt sich den zuletzt registrierten Chip-Standort. Für ihr Projekt erhielten die beiden Schülerinnen beim Bundesfinale den Preis für eine Arbeit, die in besonderer Weise den Nutzen der Informatik verdeutlicht.

Anzeige

Tobias Knauer (16), Moritz Drummer (16) und Daniel Welker (16) aus dem bayerischen Ebermannstadt entwickelten einen Toaster mit einer optischen Bräunungskontrolle. Ziel ihrer Erfindung ist es, verbranntes Brot – und damit die Entstehung der gesundheitsschädlichen Benzo(a)pyrene – zu vermeiden. Fotowiderstände dienen dabei als Basis für den Erkennungsmechanismus. Beim Landeswettbewerb Bayern 2016 wurde das Arbeitswelt-Projekt der drei Jungforscher mit dem Sonderpreis für eine besonders pfiffige Arbeit prämiert.

"Seit 1996 haben Preisträgerinnen und Preisträger von Jugend forscht mehr als 60 kreative Projekte auf der iENA ausgestellt", sagt Dr. Sven Baszio, Geschäfts­führender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V. "Für die jungen Talente ist die Präsen­ta­tion bei Messen und Ausstellungen eine großartige Chance, mit ihren Erfindungen ein breites Publikum zu erreichen und wertvolle Kontakte zu Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft zu knüpfen." kf

iENA, Halle 12, Stand D20

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Marktübersicht

Additive Fertigungssysteme

Die additive Fertigung hat einen beeindruckenden Technologieschub erlebt: Neue metallische und nichtmetallische Substrate erweitern das Spektrum der Möglichkeiten, zudem machen neue Konzepte und erhöhte Zuverlässigkeit den Einsatz in der...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige