HSi auf der AMB

Mit CAD-Daten Fräszeiten berechnen

HSi ist zur AMB auf dem Innovation Park der IndustryArena vertreten. Den Besuchern wird eine durchgängige Prozesskette vorgestellt. Die HSi vertritt den Bereich der Arbeitsvorbereitung mit dem Aufgabengebiet “Kalkulation und Arbeitsplanung“.

Der Transfer der CAD-Daten zur Sollzeitermittlung bietet der Arbeitsvorbereitung eine weitere Effizienzsteigerung. Neben der Direktübernahme von CAD-Daten für Bearbeitungen wie Drehen, Schneiden oder Bohren und Gewindeschneiden ermöglicht nun HScad/VX speziell den Import von CAD-Daten zur Fräszeitberechnung. In der Praxis hat sich gezeigt, dass die Sollzeitermittlung selbst von komplexen Frästeilen nur zwei Minuten benötigt. Die dabei ermittelten Zeiten weisen eine hinreichend hohe Genauigkeit auf.

Das Prinzip von HScad/VX beruht darauf, aus dem 3D-CAD-Modell das Differenzvolumen zwischen Fertig- und Rohteil zu berechnen. Aus dem Differenzvolumen folgt die Klassifizierung der Bearbeitungsflächen. Im Falle von Bohrungen, Gewinden oder Formelementen dienen Feature-Listen zur detaillierten Beschreibung. Zur Ermittlung der Haupt- und Nebenzeiten kommen HSi- bzw. featurebezogene Standardregeln unter Berücksichtigung der fertigungstechnischen Abhängigkeiten von Maschinen, Werkzeugen sowie der Daten aus der HSi-Technologiebasis® zum Einsatz. Interessant ist der Aspekt, dass im Bedarfsfall konstruktionsbegleitend, beispielsweise zwecks Machbarkeitsprüfung, diese Software auch zu nutzen ist.

Anzeige

Handelt es sich ausschließlich um Dreh- oder Schneidbearbeitungen, können die Dreh- oder Brennkonturen als Polylinien aus den CAD-Daten im HSi-Modul HScad/PL ausgewertet werden. Zur Ermittlung der Sollzeiten wird auf die HSi-Verfahrensbausteine zurückgegriffen. Im Falle von Bohrungen oder Gewinden steht das Modul HScad/FE zur Verfügung und es werden mit den CAD-Daten entsprechende Feature-Listen importiert. Gleichzeitig mit dem Einlesen der Daten erfolgt ein Abgleich der Feature mit den in der HSi-Software hinterlegten Formelementen, so lassen sich Haupt- und Nebenzeiten bestimmen.

HSi-Lösungen haben kurze Einführungszeiten und bieten eine einfache Bedienung und webbasierte Anwendung. Die Softwaremodule ermöglichen bedarfsgerechte Anpassungen und tragen so zu mehr Planungs- und Investitionssicherheit bei. Sie laufen auf allen gängigen Betriebssystemen. Fertige Anbindungen und Integrationen existieren z. B. für SAP, PSIpenta, proALPHA, Microsoft Dynamics NAV, IN:ERP, Infor ERP LN, GODYO P4, FEPA, WINCARAT, INTEGRIS und ifos. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

News + Fachartikel

Alles im Fluss

Enge Terminpläne zu halten, ist das oberste Ziel von HTM High Tech Materials. Für die Spritzguss-Simulation von Baugruppen vertraut das österreischische Unternehmen auf die Autodesk-Lösung Moldflow.

mehr...

Planungssoftware

Durchgängige Lösung

Zunehmendes Interesse an der Kalkulations- und Planungssoftware von HSi bestätigt den Trend, IT-Systeme zur Unterstützung im Werkzeugbau einzusetzen. Deshalb präsentiert das Unternehmen auf der Euromold 2014 (25. bis 28. November) seine...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige