Partnerschaft zwischen Ansys und Materialise

pb,

Workflow für AM-Projekte wird besser

Ansys, Anbieter von technischer Simulationssoftware, und Materialise, weltweit führender Anbieter von Software- und Servicelösungen für den 3D-Druck, haben sich zusammengeschlossen, um integrierte digitale Lösungen für die Workflow-Herausforderungen der additiven Fertigung (AM) anzubieten.

Ergebnis der Gesamtverschiebung einer Eigendehnungssimulation mit dem neuen Simulationsmodul Ansys Magics. © Ansys

Im Rahmen der Partnerschaft wird die Ansys Additive Suite nahtlos in das Daten- und Konstruktionsvorbereitungstool Magics von Materialise integriert. Eine erste Lösung, die im zweiten Quartal 2024 auf den Markt gebracht werden soll, wird einen erstklassigen Workflow für das Management von AM-Projekten in verschiedenen Branchen einschließlich der Medizin- und Luftfahrtindustrie bieten.

In vielen Fällen erfordert es der AM-Prozess, dass die Benutzer die Konstruktion und Datenvorbereitung auf einer Softwareplattform und die Simulation auf einer anderen durchführen. Bei Konstruktionsfehlern, die durch Simulationen innerhalb von Magics erkannt werden, entfällt die Notwendigkeit des Datentransfers zwischen den Werkzeugen zur Aktualisierung der Konstruktionsdateien. Benutzer müssen beide Plattformen beherrschen oder die Informationen an einen völlig anderen Benutzer weitergeben, was zu inkonsistenten Arbeitsabläufen führt und die Vorteile der Simulation in Bezug auf die Einsparung von Ausschuss wieder eliminiert.

Ziel ist ein durchgängiger Prozess

Die Partnerschaft zwischen Ansys und Materialise löst diese Probleme durch die Kombination der branchenführenden Simulationssoftware von Ansys mit Magics in einem optimierten Arbeitsablauf, der eine schnellere Markteinführung und eine effiziente Verzugskorrektur ermöglicht. Dieser durchgängige Prozess bietet auch einen fruchtbaren Boden für fortschrittliche AM-Forschung und -Entwicklung und ermöglicht es Ingenieuren und Designern, technische Barrieren zu überwinden, die Innovationen behindern.

Anzeige

Die Zugänglichkeit von Simulationen zu verbessern ist ein wichtiger Schritt, um unseren Kunden zu helfen, Metall in 3D zu drucken“, sagt Bart Van Der Schueren, Chief Technology Officer, Executive Vice President bei Materialise. „Unser Ziel ist es, einen reibungslosen Designprozess zu ermöglichen, indem wir den Anwendern die Möglichkeit geben, wertvolle und effiziente Erkennungs- und Korrektursimulationen nahtlos mit der Datenerstellung und -Aufbereitung zu verbinden. Diese Partnerschaft wird dazu beitragen, indem sie eine Plattform für Innovationen und einen Prozess bietet, der es den Anwendern ermöglicht, qualitativ hochwertige Produkte mit Vertrauen in 3D zu drucken.“

Plattform für Innovationen

„Simulation verändert die Art, wie wir mit der Welt interagieren“, sagt Shane Emswiler, Senior Vice President of Products bei Ansys. „Ob es darum geht, das Verhalten neuer Materialien zu verstehen oder Standardproduktkonfigurationen zu überarbeiten: Die Einführung der Ansys-Technologie in den AM-Workflow zeigt die Notwendigkeit und den Nutzen der Simulation in allen Phasen des Produktlebenszyklus.“

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige